09
Juni
Mi
20:00 - 22:00 | 15 Kunsthaus Graz | Space 03

Future Repair Machine

Stadtreparaturkonferenz
Im Panel Future.repair.machine als Teil der Stadtreparaturkonferenz 2021 geht ein internationales Team von Künstler*innen der Frage nach, ob Zukunft wieder gelingen kann, indem Bürger*innen ihre Stadt reparieren. Was ist die „gute Stadt“, die Stadt, in der wir leben wollen? Phantasma oder Wirklichkeit? Welche Ideen von Stadt möchten wir erhalten und vorantreiben? Wo herrscht Mangel, Leblosigkeit und Ausgrenzung? Welche Bereiche sind durch die Pandemie neu zu denken? Was braucht es an Öffnung, Entwicklung oder Intervention? Was gehört repariert?

Johannes Schrettle (*1980) lebt als freier Autor, Übersetzer und Theatermacher in Graz. Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen für seine Texte – unter anderem den Retzhofer Dramapreis 2003.


Anmeldung unter info@kunsthausgraz.at
In deutscher und englischer Sprache 

Round Table und Vorstellung der internationalen Gäste ULLA Havenga (NL Eindhoven, United Cowboys) und Barna Petra'ny (HUNGARY, Budapest  Pro Progrssione) mit Edith Draxl und Team Graz.

Künstlerische Projektleitung, Regie Angelika Fink
Become A Ware und Pop up Lisa D.
Beratung, Netzwerkarbeit Brigitte Bidovec
Autor Johannes Schrettle
Dramaturgie, Lectures Barbara Balsei und Martin Brischnik
Musik, Komposition Joe Masi Visual Artis t Astrid Behrens
Performance & Gäste Pia Hierzegger, Eva Hofer, Vera Hagemann, Anastasia Papadopoulou, Katrin Deltgen, Zaid, Alsalame, Sophie Engert, Jörg Witte, Philippe Cabane, Daniel Dahm, Pauline Roelants, Maarten van der Putt, Barna Petranya, Angelika Fink, Lisa D. u.a.
Kooperationspartner*innen Kunsthaus Graz, Dramatiker*innenfestival Graz, Institut Kunst im Öffentlichen Raum, TIB, Bis es mir vom Leibe fällt e.V. Berlin

City Hosts Heidrun Primas („Parkwege“), Gerd Jochum („noisy neighbours“), Rainer Rosegger („Die ehemalige Murvorstadt: Stadtentwicklung zwischen Segregation und Gentrifikation“), Oliver Gebhardt („Platz für Natur in der Stadt – früher und jetzt“), Sonja Sawoff („Musikoasen – den musikalischen Durst stillen“), Zaid Alsalame („mach weiter habibi“), Maria Anastasiadis („Schaufensterbummel – Sozialökonomische Ein- und Ausblicke“), Sophia Walk („Bröckelnde Schönheit, Crumbling Beauty“), Katja Hausleitner („Ordnung und Nichtordnung von Freiräumen und Altersgruppen in der Smart City Graz Waagner-Biro“), Joachim Hainzl („Wo das Abfällige sich ansammelt(e). Einstige, aktuelle und mögliche zukünftige Funktionen des ehemaligen Südrands von Graz“)

Kooperationspartner*innen Kunsthaus Graz, Dramatiker*innenfestival Graz, Institut Kunst im Öffentlichen Raum, TIB, Bis es mir vom Leibe fällt e.V. Berlin, tag.werk.
Mit Unterstützung von Graz Kulturjahr 2020, Land Steiermark, Stadt Graz Umweltamt und Referat für Frauen und Gleichstellung. 

Im Rahmen von Graz Kulturjahr 2020.