08
Juni
Di
20:00 - 21:30 | 1 Festivalplattform (digital) | in ungarischer Sprache (mit englischen Untertiteln) | Gastspiel des Weöres Sándor Szinház (Szombathely, Ungarn)

FURY ISLAND (HARAGOSSZIGET)

von Attila Lörinczy
Im Ungarn der 2000er-Jahre gab es eine erstaunliche Anzahl von Morden, die von jungen Menschen begangen wurden. In unserer fiktiv-dokumentarischen Geschichte verzichten wir bewusst auf naheliegende Motive wie Armut, Drogenabhängigkeit oder großen psychischen Stress. Wir wollen wissen, wie scheinbar gefestigte, wohlhabende junge Menschen – ganz ähnlich den Figuren der antiken griechischen Tragödie – das schwerste Verbrechen von allen begehen konnten: den Muttermord. Die Geschichte wird erzählt in sich überschneidenden Schilderungen der 16-jährigen Schülerin Stuci und ihres 19-jährigen Freunds Zsomer und Monologen von Stucis Mutter Erika, einer 54-jährigen Bibliothekarin.

Der Dramatiker, Drehbuchautor, Literaturübersetzer und Dramaturg Attila Lörinczy wurde 1959 in Ungarn geboren. Seine zwölf Theaterstücke wurden in den vergangenen 22 Jahren an zahlreichen ungarischen Bühnen gezeigt.
 
The production Fury Island has been developed as part of the European Theatre Conventions’ (ETC) project Young Europe III. The ETC’s artistic collaboration project Young Europe III focuses on theatre as a place of identification for young people in Europe. From 2017-2021, nine ETC Member Theatres developed seven new theatre texts and nine original research-based productions on the topics of identity, rage, democracy and climate change. Young Europe III is part of the ETC programme “ENGAGE – Empowering today’s audience through challenging theatre” and co-funded by the Creative Europe Programme of the European Union.
----------------------------------------------------------------------------------------------------
Erstmals beinhaltet das DRAMA|TIK|ER|INNEN|FEST|IVAL mit dem integrierten Young Europe Festival Theaterstücke und Rahmenprogramm für junges Publikum. Das Young Europe Festival ist das Finale einer europäischen Kooperation, die unter der Initiative der European Theatre Convention über zwei Jahre neun ETC Mitgliedstheater verbunden hat. Jugendliche aus Deutschland, den Nieder[1]landen, Rumänien, der Slowakei und Ungarn wurden zu den Themen Demokratie, Identität und Wut befragt. Basierend auf der Recherche sind neue Texte und Stücke entstanden, die im Rahmen des internationalen Young Europe Festivals online präsentiert werden. Welchen (utopischen oder dystopischen) Blick werfen junge Menschen auf die Welt? Welche Themen, Ziele und Botschaften sind für sie von Bedeutung? Jugendliche aus den teilnehmenden Ländern der ETC-Kooperation und aus Österreich werden gemeinsam mit ihren Schulklassen und je einer Schulklasse aus einem anderen Land die Online-Vorstellungen besuchen und virtuell über die international organisierte theaterpädagogische Arbeit in Austausch kommen. Die Eindrücke der Jugendlichen werden zum Teil im virtuellen Festivalzentrum zu sehen sein.
 
Ab 14 Jahren
In ungarischer Sprache (mit englischen Untertiteln)
 
Regie Attila Réthly
Mit Judit Németh, Boglárka Nagy-Bakonyi, Csaba Kenderes
Bühne & Kostüme Viktória Takács
Soufflage Ágnes Jenei
Theaterpädaogik Gyöngyi Németh
digital
Zsolt Mészáros